kochrezepte
REZEPTEBUTLER
Polnische Grützen, Begriffe und Basisrezept leckere Kochrezepte downloaden

   Startseite
   Rezepte A-Z
   Rezept suchen
   Backen
   Beilagen
   Brot
   Desserts
   Eierspeisen
   Fischgerichte
   Geflügelgerichte
   Gemüsegerichte
   Getränke
   Gratins
   Grundlagen
   Kuchen
   Käse
   Marmeladen
   Nudelgerichte
   Reisgerichte
   Salate
   Saucen
   Sonstiges
   Vegetarisch
   Vorspeisen
   Links
   Impressum

  Polnische Grützen, Begriffe und Basisrezept Kochrezept
 
 

Polnische Grützen, Begriffe und Basisrezept

Kochrezept für Polnische Grützen, Begriffe und Basisrezept zum nachkochen und downloaden:


Menge: 1 keine Angabe vorh.



Zutaten:

1 Tas. Gebrannte Buchweizengrütze
50 g Schmalz
1 Tas. Wasser; gesalzen ODER
1 Tas. Sud aus getrocknete Pilzen




(1 c = 1 cup = 1 Tasse = 2.5 dl)
Die Polen sind immer grosse Freunde und Kenner der Grütze (russisch
kascha) gewesen und geblieben. Schon vor Jahrhunderten waren viele
Arten der Zubereitung von Grütze bekannt. Aus ihr wurden sämige,
nahrhafte Suppen bereitet, sie wurde in Milch gekocht, im Ofen
gebacken und geröstet, mit ausgelassenem Speck, mit Butter, Öl und
Käse angerichtet, mit Pilzen und Pflaumen verfeinert und - da man
auf die Kartoffel noch einige Jahrhunderte warten musste - reichlich
mit Sauce übergossen zu Fleisch aller Art gereicht.
Nach dem Auftauchen der Kartoffel begann die Vorliebe für Grütze
nachzulassen, ganz erlosch sie allerdings nie. Die heutige polnische
Küche hält die zu Rinderbraten und besonders zu Rouladen gereichte
Buchweizengrütze, die Weizengrütze und die im Geschmack zarte
Krakaür Grütze hoch in Ehren.
Begriff: Buchweizengrütze
Sie wird unter den polnischen Grützen am meisten geschätzt und
besitzt ein ausgeprägtes Aroma und einen charakteristischen
Geschmack. Sie wird zu allen Arten von Rinder- und Schweinebraten
sowie Bratensaucen - anstelle von Kartoffeln - serviert. Sie wird
auch zu süsser, vor allem jedoch zu saurer Milch (lait caille)
serviert.
Besonders geschätzt ist die "gebrannte" Grütze, das heisst roh
geröstete Grütze von dunkler Farbe und intensiverem Geschmack.
Begriff: Krakaür Grütze
Eine sehr zarte, feinkörnige, geradezu erlesene Grütze, die aus
entsprechend gemahlenem Buchweizen gewonnen wird.
Sie war die Lieblingsgrütze der Königin Anna Jagiellonka
(1523-1596), die regelmässig aus Krakow an den Warschaür Königshof
geliefert wurde, denn die Königin zog die Krakaür Grütze dem als
Luxus geltenden Reis vor.
Krakaür Grütze kann auf vielerlei Art zubereitet werden, sowohl
salzig als auch süss.
Rezept: Geröstete Buchweizengrütze
Schmalz in eine Pfanne erhitzen und die "gebrannte" Buchweizengrütze
(nach sorgfältigem Verlesen: In der Grütze können sich Steinchen
und andere Verunreinigungen befinden) unter Rühren so lange rösten,
bis die Körner mit Fett gesättigt und leicht gebräunt sind (mit
Schmalz ist die Grütze deutlich schmackhafter als mit Butter).
Dann mit gesalzenem siedendem Wasser übergiessen und auf kleiner
Flamme, am besten auf einer Asbestplatte, ziehen lassen.
Hat die Grütze das Wasser aufgesaugt, die Pfanne für 45 Minuten in
die mässig heisse Backröhre (ca. 200 GradC) stellen. Die so
zubereitete Grütze ist herrlich locker.
Anstatt mit Wasser kann die Grütze auch mit einem leichten Sud aus
(getrockneten) Pilzen übergossen werden.
Ganz typisch: Als Beilage zu Zrazy zawijane (gefüllte
Rindsrouladen). Oder einfach mit saurer Milch serviert.

Menge: 4

* Nach: Maria Lemnis, Henryk Vitry,
Altpolnische Küche und polnische Tischsitten,
Verlag Interpress Warszawa 1979, ISBN 83-223-1817-0

rezepte_bewertung - Bewertung: 3 von 5 Mützen -


Polnische Grützen, Begriffe und Basisrezept Optionen:

Rezept drucken Rezept per E-Mail Übersicht



 
     
Kochrezepte, Rezepte, Backrezepte, Weihnachtsrezepte  Küchen | Sitemap | Impressum / Datenschutz